Art Carnuntum Welttheater Festival 2021

 

Art Carnuntum: Abschied und Neubeginn im Zeichen des Dionysos. Schwerpunkte 2021

 

Art Carnuntum ist eine Initiative an welcher die wichtigsten kulturellen Organisationen der Welt beteiligt sind. Von griechischer Seite sind unter anderen vor allem Irini Pappas, Michalis Kakogianis uns seine Foundation und Theodoros Terzopoulus samt seinem Attis Theater, wichtige Partner.

Das international renommierte Welttheater- Festival Art Carnuntum ist eine Kulturinstitution, welche seit 32 Jahren jährlich die bedeutendsten Theater und Künstler unserer Zeit nach Österreich holt und einzigartige Theatererlebnisse aus aller Welt bietet.

Bekannt ist das Welttheaterfestival vor allem für die hervorragende Qualität seiner Aufführungen und seine hochkarätigen Gäste. Zurückzuführen ist die besonders große Beliebtheit, vor allem auf die Exklusivität von Art Carnuntum – womit sich das Festival von allen herkömmlichen / traditionellen Theatern unterscheidet und hervorsticht. An seiner einzigartigen Spielstätte hat sich Art Carnuntum als internationales Zentrum für antikes Drama, europäische Klassik und Moderne proffiliert.

Nach dem unerwarteten Tod des Art Carnuntum-Intendanten Piero Bordin und der langen Corona-Krise wagt die neue Intendantin Constantina Bordin noch in diesem Sommer einen Neustart des Festivals. Constantina Bordin legt dabei besonders großen Wert mit ihrer neuen Funktion eine wichtige Stimme Griechenlands zu sein wobei Sie Ihrer Arbeit der griechischen Kultur und Tradition widmet und diese hochleben lässt.

Das diesjährige Programm will an die 32 erfolgreichen Jahre Art Carnuntum anknüpfen, die Arbeit des Gründers Piero Bordin würdigen und gleichzeitig einen Neubeginn setzen. Dabei soll auch eine Rückbesinnung auf die Einzigartigkeit des Ortes und seines Festivals vollzogen werden.

 

 

Exodus (photo Johanna Weber)
Photo: Johanna Weber

 

Dionysos, der griechische Gott des Theaters und des Weines, soll wieder nach Carnuntum zurückkehren. Dabei soll das dionysische Motiv der Wiedergeburt eine ganz besondere Bedeutung einnehmen: für das Aufatmen der Kunst nach der Corona-Pandemie und die Wiederbelebung des Festivals Art Carnuntum. Doch Carnuntum soll nicht „nur“ als einzigartiger Ort des Welttheaters erlebt werden, sondern auch als Ort der Philosophie, des kreativen Austausches der Geisteswissenschaften. Dazu sind folgende Veranstaltungen geplant:

 

Prorammschwerpunkte 2021:

27.08.21, 18:00: Art Carnuntum – Die Sternstunden

Eine Hommage an Piero Bordin und sein Wirken für Art Carnuntum

Fotoausstellung im Amphitheater Petronell- Carnuntum-

Anlässlich der Wiedereröffnung des Welttheater-Festivals am 27.8.2021 lädt Intendantin Constantina Bordin – im Rahmen eines Dionysos Festes- Freunde, Weggefährten und Zuschauer ein, sich an die Höhepunkte der letzten 32 Festivaljahre unter ihrem Gründer und Leiter Piero Bordin zu erinnern. Die Fotoausstellung im Amphitheater Petronell Carnuntum bietet einen umfassenden Rückblick auf die Sternstunden der hier gezeigten Theaterproduktionen.

Der nostalgischen Rückschau auf so zahlreiche einzigartige Theatererlebnisse der vergangenen Jahre soll ein optimistischer Blick in die Zukunft des Festivals folgen.

 

27.08.21, 20:30:  „EXODOS“,

Gastspiel des Athener Attis-Theaters,

inszeniert von Theodoros Terzopolous, renommierter Theatermethodiker und Dyonysusexperte

gespielt von Sofia Hill

im Amphitheater Petronell Carnuntum

IN GRIECHISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

Der Titel des Gastspiels,  Exodos, bezieht sich auf die Bezeichnung für jenen Teil in der griechischen Tragödie, der nach dem letzten Chorlied steht.

Das Stück, das am 27.08.2021 im Amphitheater gezeigt wird, ist eine Bühnenkomposition von Monologen aus den Tragödien Medea, Alkestis, Antigone und Das Orakel der Pythia. Alle diese Monologe  befinden sich im Exodos der jeweiligen Tragödie und beginnen somit in jenem Moment, in dem das Drama seinen Höhepunkt erreicht und seinem tragischen Ende zustrebt.

Exodos ist aber auch der Moment des Bewusstseins, des Reflektierens und des Nachdenkens, eine Art Blick über den Horizont nach der Flut der Leidenschaft.

Die Exodos geht zwar immer auf ein Ende zu, bedeutet jedoch immer auch einen  neuen  Anfang. Gerade in Zeiten wie der Coronakrise und nach dem Tod des Intendanten Piero Bordin ist Exodos ein Stück mit einzigartiger starker Symbolkraft. Denn eine neue Ära beginnt. Eine Aufbruchstimmung, die sich ihrer Wurzeln bewusst ist, und Art Carnuntum neu beleben will.

Theodoros Terzopoulos, griechischer Theaterregisseur und Dionysos-Experte

Schüler von Tadashi Suzuki, von 1972 bis 1976 Meisterschüler und Assistent am Berliner Ensemble. Ihn verbindet eine enge Freundschaft mit Heiner Müller. Er war Direktor der Schauspielschule Thessaloniki, 1985-1988 künstlerischer Direktor der Internationalen Symposien /Begegnungen in Delphi, Gründer des Attis Theaters. Er hat eigene Methode entwickelt, die den Körper in den Mittelpunkt der Vermittlung stellt. Auch die Dekonstruktion bildet ein wichtiges Element in seiner Arbeit.

Sophia Hill,

wurde in Athen geboren. Sie absolvierte die Veaki Drama School. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie mit dem Attis Theater und Theodoros Terzopoulos in den Aufführungen zusammen: Prometheus Bound von Aischylos, Heracles von H. Muller, Money (szenische Komposition nach B. Brechts Schriften), Heracles enraged by Euripides, Descent (szenische Komposition nach Euripides ‘Heracles Enraged and Sophocles’ Women of Trachis), Hamlet, eine Lehre von B. Pasternak, Lethe von D. Dimitriadis, Mademoiselle Julie von A. Striendberg, Ajax von Sophokles, Prometheus Bound von Aischylos, Alarme (szenische Komposition nach der Korrespondenz zwischen Maria Stewart und Königin Elizabeth A), Iocasti von J. Kontraphouris, Nosferatu, Oper von Dmitri Kourliandski, Aria Hamlet, Musikdarbietung von Panagiotis Velianitis, Trojanische Frauen von Euripides, Nora von H. Ibsen. Außerdem nahm sie an Rhapsody 12 (Homers Odyssee) am antiken Theater von Aptera auf Kreta teil.

 

28.08.2021, 12:00 – ca. 17:30: Symposion „ Die Rückkehr des Dionysos“

Im Archäologiepark Carnuntum, Seminarrau im Infozentrum.

Mit einem Symposium soll die Rückkehr des Dionysos nach Carnuntum gebührend gefeiert werden. Neben der Theatergröße Theodoros Terzopoulos haben weitere hochkarätige Teilnehmer zugesagt: der Dramaturg und Autor Frank Raddatz, die Theaterwissenschaftlerin Dr. Penelope Chatzidimitriou,  Dr. Sampatakakis Professor für Theater an der Universität Patras, die Leiterin des Europäischen Kulturzentrums Delphi Maro Nicolopoulou, die Theaterwissenschaftlerin Erika Fischer-Lichte, ebenso Savas Patsalidis, Professor an der Aristoteles Universität und Andrea Porcheddu, Professor für Philosophie an der Universität Rom.

Für Interessierte ist die Teilnahme am Symposium willkommen, um Anmeldung unter: festival@artcarnuntum.com wird gebeten.

 

Ausblick auf den Herbst:

Carnuntum – ein Ort der Philosophie

Durch das Festival Art Carnuntum wurde Carnuntum zum Ort des Welttheaters, an dem seit 33 Jahren alljährlich bedeutende Theaterproduktionen in spannenden, zeitgemäßen Inszenierungen gezeigt werden.

Nun soll Carnuntum auch – wieder – ein Ort der Philosophie werden. Als Ausgangspunkt soll das philosophische Wirken des römischen Kaisers Mark Aurel dienen, des Philosophenkaisers, der in Carnuntum nicht nur für mehrere Jahre seinen Kaisersitz hatte, sondern auch einen Teil seiner philosophischen „Selbstbetrachtungen“ hier verfasst hat.

Ab Herbst sind in Zusammenarbeit mit der Universität Wien philosophische Begegnungen in Carnuntum geplant, die sich an Fachleute und Studenten wenden, aber auch die Bewohner der Region einbeziehen sollen, um die weitreichende Bedeutung Carnuntums ins Bewusstsein zu rücken.

https://www.artcarnuntum.com