Metropolis von Austria: Solidarität mit den Opfern des Krieges

 

Am Donnerstag den 3. März 2022 empfing Metropolit Arsenios gemeinsam mit dem Bischofsvikar Erzpriester Ioannis Nikolitsis, den Priestern der ukrainischen Gemeinden Yurij Strugov und Mykola Lesiuk, sowie Erzdiakon Maximos Rugyko zahlreiche hochrangige Vertreter der Republik Österreich, der Kirche und der Diplomatie in der Kathedrale zur Hl. Dreifaltigkeit in Wien. Anlass des Besuches war der Ausdruck der Solidarität der Politik, Kirche und letztlich der ganzen Gesellschaft mit all den Menschen, welche in diesen Tagen zu Opfern des Krieges in der Ukraine werden und wurden.

Angeführt wurden die hohen Gäste von Bundeskanzler Karl Nehammer, Vizekanzler Werner Kogler und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Weiters waren die Minister Alexander Schallenberg, Susanne Raab, Martin Polaschek, Alma Zadic, Martin Kocher, Staatssekretärin Andrea Mayer, die Klubobleute August Wöginger, Pamela Rendi-Wagner und Beate Meinl-Reisinger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Parlamentsparteien und der Stadt Wien gekommen. Auch Bischofskonferenz-Generalsekretär Peter Schipka und Bischofsvikar Yuriy Kolasa nahmen an dem Besuch teil, ebenso der Botschafter der Ukraine in Österreich, Wassyl Chymynez.

 

 

Metropolit Arsenios begrüßte die Gäste in der Kathedrale zur Hl. Dreifaltigkeit und brachte erneut seine Betroffenheit gegenüber den jüngsten Entwicklungen in der Ukraine zum Ausdruck. Um so mehr zeigte er sich dankbar für die zahlreichen starken Ausdrücke der Solidarität der letzten Tage. Der Metropolit betonte den steten Wunsch der Kirche nach Frieden, in der Ukraine und überall in der Welt, und rief alle Menschen auf, gerade jetzt in diesen Zeiten der Herausforderung zusammen zu halten, sich gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam für den Frieden zu kämpfen.

Bundeskanzler Nehmanner und mehrere Minister brachten nach einem Gebet Ihre Mitgefühl und Ihre Betroffenheit zum Ausdruck und riefen ebenfalls zur menschlichen Solidarität und Hilfsbereitschaft auf.

 

 

Vor dem Besuch in der Kathedrale hatten der Metropolit und die politischen Vertreter bereits die naheliegende ukrainische griechisch-katholische Barbarakirche und die dortige Sammelstelle der Gemeinde für Hilfsgüter für die Ukraine besucht. Bischofsvikar Yuriy Kolasa hatte die Gäste in der Kirche begrüßt und die schwere Situation für die Menschen in der Ukraine eindrücklich geschildert.

Die Metropolis von Austria erinnert daran, dass eine Spendensammlung für die Ukraine und die dort direkt betroffenen Menschen eingerichtet wurde. Sie bittet um Spenden auf:

Metropolis von Austria
IBAN: AT14 3200 0001 0660 4771
BIC: RLNWATWW
Betreff: Hilfe Ukraine

Auch geeignete Sachspenden werden durch die ukrainischen Priester in der Kathedrale zur Hl. Dreifaltigkeit in Empfang genommen und in die Ukraine transportiert.

https://www.metropolisvonaustria.at